Flash News
Offering Hope and Future, Touching Hearts and Transforming Lives and Communities
Sweeta

Our Srory

Sweeta

Sweeta

Sweeta, in 2002 geboren, lebt mit ihren Eltern und ihrem Bruder. Ihre Mutter ist Hausfrau und ihr Vater arbeitet als Tagelöhner in einem Steinbruch. Die Familie hatte nicht genügend Einkommen um die Grundbedürfnisse zu decken. Ein Partner von FICF und Sponsor von Sweeta ist hervorgetreten, um der Familie beim Aufbau eines kleinen Früchteladens zu helfen, der durch die Mutter betrieben wird, sowie einem kleinen Steinbruch-Geschäfts, das der Vater Dank seinem Vorkenntnis im Gebiet und der Hilfe von zwei Arbeitern betreibt. Mit dem Verdienst konnte die Familie eine Ausrüstung kaufen, welche ihre Augen schützt und erhält ein zukunftsfähiges Einkommen, wofür sie dem Sponsor dankbar sind.

Retna

Retna

Retna, das in 2003 geborene Mädchen, lebt zusammen mit ihren Eltern, ihrem älteren Bruder sowie ihrer älteren Sch-wester, die körperlich behindert ist. Retnas Mutter ist Hausfrau und ihr Vater Fahrer, was der Familie ein kleines Einkommen bietet. Vor ein paar Jahren ist der Vater verunfallt und wurde arbeitslos. Die Familie verlor jegliches Familieneinkommen, was grosse Schwierigkeiten mit sich brachte. Es war Retnas Pate, der das FICF finanziell unterstützte und dadurch den Kauf eines Auto-Rickshaws (indisches Fahrzeug) ermöglichte. Durch diesen Kauf wurde der Familie die Möglichkeit geboten, ein zukunftsfähiges Einkommen zu erhalten.

Poonam

Poonam

Poonam ist 2002 geboren und lebt in einem kleinen Dorf in Orissa, ein Staat im südosten Indiens. Sie lebt mit ihrem Bruder und ihren Eltern zusammen. Ihre Eltern sind für das Gemeinwohl missionarisch in diesem Dorf tätig und haben dadurch nur ein kleines Einkommen, um ihre Grundbedürfnisse zu decken. Poonam geht sechs Mal pro Woche mit dem Schultransport zur Missionsschule ausserhalb ihres Dorfes. Ihr Lieblingsfach ist Wissenschaft und sie möchte gerne Ärztin werden. In ihrer Freizeit zeichnet und tanzt sie gerne. Mit ihrer besten Freundin lernt sie, spielt Seilspringen und Badminton, was auch die einzigen Spielzeuge sind, die sie hat. Poonam hilft ihrer Mutter auf verschiedene Weise, zum Beispiel in der Küche, indem sie Wasser aus dem Brunnen holt oder Geschirr abwäscht.

Poonam’s Ausbildung kann nur dank der grosszügigen Hilfe ihrer Paten weitergeführt werden. Ihre Eltern verdienen nicht viel, aber sie haben den grossen Wunsch Ihrer Tochter den Traum Ärtztin zu werden zu erfüllen. Dies ist möglich, wenn die derzeitige Unterstützung von FICF weiterhin besteht.

Poonam sagt durch FICF folgendes zu Ihren Paten: „Ich kenne sie vielleicht nicht persönlich, aber ich möchte Ihnen wirklich danken für die ganze Hilfe, die sie für meine Ausbildung geben. Wörter können meine Dankbarkeit nicht zum Ausdruck bringen. Möge Gott Sie segnen für all das, was Sie tun!“

Santhosh

Santhosh

Santhosh ist 2003 geboren und lebt in einem Jungen-Heim im südindischen Staat Tamilnadu. Er hat einen jüngeren Bruder und eine jüngere Schwester. Shanthos kommt aus einer sehr armen Familie. Sein Vater ist bereits gestorben und seiner Mutter geht es gesundheitlich nicht genügend gut, um sich um all ihre Kinder zu kümmern. Deshalb wurde er in das Heim geschickt, wo er momentan lebt. Das Heim hat Santhosh in die Schule geschickt und Mathematik ist nun zu seinem Lieblingsfach geworden. Seine Lieblingssportarten sind Kabadi und Gilli (indische Sportarten) und Cricket.Er ist stolz darauf, sogar einen eigenen Cricket-Schläger zu besitzen. Wenn er einmal Erwachsen ist, möchte Santhosh ein grösseres Gebäude für das Heim bauen, damit noch mehr Kindern wie ihm geholfen werden kann. Die Unterstützung  durch FICF bedeutet alles für Shanthos Zukunft und das Heim hat FICF gebeten, die Schulbildung dieses heranwachsenden jungen Mannes weiterhin zu unterstützen. Shantosh ist seinen Paten dankbar, dass sie sein Leben verändert haben. Er betet und bittet Gott um ein gutes Leben für seine Paten und um Segen für ihre Familien.

Arisenla

Arisenla

Arisenla, im 2009 geboren, kommt aus einer sehr armen Familie aus Nagaland, ein nordöstlicher Staat Indiens. Ihr Vater, welcher der einzige Versorger der Familie war, ist an Tuberkulose erkrankt und nun arbeitsunfähig. Er brachte die kleine Arisenla 2013 in ein Waisenhaus welches mit FICF zusammen-arbeitet.

Arisenla ist ein tapferes kleines Mädchen und eine sehr gute Schülerin. Das Waisenhaus hat sie in eine gute, englischsprachige Schule geschickt, aber sie benötigen einen Paten, der Arisenlas Bildung finanziert. Deshalb hat das Waisenhaus FICF angefragt, Arisenla zu unterstützen, damit sie eine Zukunft hat.

Anup

Anup

Anup ist 2011 geboren und lebt in einem abgelegenem Dorf in Punjab, ein Staat in Nordindien. Sein Vater arbeitet in einer Viehfarm. Dies gibt ihnen ein kleines Einkommen, welches aber nicht einmal ausreicht, um die Grundbedürfnisse wie Essen, Kleider und ein Dach über dem Kopf, zu decken. Seine Mutter hat keine schulische Ausbildung und ist Hausfrau. Anups Eltern möchten ihm eine Grundbildung in der Schule ermöglichen, doch mit so einem geringem Einkommen bleibt das ein unerfüllter Traum. Darum haben sie Unterstützung für seine Ausbildung bei einer Wohltätigkeitsorganisation beantragt. Dank ihrer Kontakte in Indien hat FICF von Anup erfahren und sucht nun einen Sponsor, der für die nötige Unterstützung seiner Ausbildung aufkommen möchte.

Shazna

Shazna

Shazna, wurde 2004 geboren und lebt mit ihrer Mutter und ihrem jüngeren Bruder in Tamilnadu, einem Staat in Südindien. Ihr Vater verliess die Familie als sie noch ein kleines Kind war. Ihre Mutter ist Hausfrau. Sie besitzt keine Qualifikationen und findet deshalb keine Arbeitsstelle, die ihr erlaubt die Familie zu unterhalten. Shazna geht dank der Unterstützung eines Paten von FICF zur Schule. Ihre Schule ist drei Kilometer weit entfernt und sie geht mit einer Rikscha (typisches indisches Dreirad-Auto) dorthin. Sie lernt sehr gut und ist ein fröhliches Mädchen. Shazna tanz gerne und möchte einmal Lehrerin werden. Sie ist ihren Paten so dankbar und schätzt sie wie einen Elternteil, für all das was sie für ihr Leben tun.